Hallo Dänemark

Es geht schon wieder los: die verdammten Campingplätze sind voll. Was sind wir auch so doof und fahren gerade dann, wenn alle Ferien haben? Wir sind wohl nicht lernfähig. Aber von vorne:

Wir waren heute im Safaripark. Offensichtlich ist das eine Sache in Dänemark und es gibt mindestens drei davon. Der Givskud Zoo ist eine Mischung aus Safari mit eigenem Auto oder Bus und verschiedenen Halteplätzen, an denen man herum laufen kann. Herausragende Details gab es allerdings keine und vielleicht war das Erlebnis auch durch die hohen Außentemperaturen etwas getrübt. Menschen und Tiere waren bei gefühlten 40 Grad etwas lahm..

Wir wollten ja aber eigentlich an die Westküste Dänemarks an die Nordsee. Also sind wir abends noch ein ganzes Stück gefahren. Endlich angekommen war der Zielcampingplatz voll besetzt. Besonders enttäuschend war es eigentlich, weil auf deren Homepage stand, dass man immer ohne Reservierung vorbei kommen kann und sich ein Plätzchen finden wird. Nun gut. Dann zum nächsten im Ort. Auch voll. Einen weiteren angerufen. Auch voll. Vejers Stjerne Camping sollte noch was haben… der gefiel uns aber eigentlich schon beim vorbeifahren nicht so gut. Aber wir wollten auch nicht länger suchen. Zu allem Überfluss durfte man wegen waldbrandgefahr nicht mal grillen.

Trotz allem hatten wir dann also unseren Platz für die Nacht. Nach so einem heißen Tag wollten wir aber schon noch gerne zum Meer. Also wieder los – diesmal zu Fuß. Nach etwas über einem Kilometer Fußmarsch (in Basti wächst der Wunsch nach einem Hänger, auf dem er die Simson mitnehmen kann) haben wir den Strand erreicht. Und eigentlich neige ich nicht zu Kitschigkeiten. Aber der Anblick hat wirklich für alles entschädigt. Riesig hohe Dünen und weißer Sandstrand so weit man blicken kann. Dahinter türkises Meer mit kleinen Schaumkrönchen. Hach… Wir waren dann direkt noch baden. Über den Rückweg reden wir mal nicht.

Am nächsten Tag haben wir uns morgens Brötchen geholt und sind gleich mit dem Bulli zum Strand gefahren. Auf den Strand. Denn zum Strandtag gehört hier wohl, dass man sich eine Burg ubter Zuhilfenahme seines Autos baut und mit Campingstühlen und gesamter Wohnzimmereinrichtung am Meer sitzt. Das können wir auch! Also erstmal ein Frühstücksei gekocht und die Sonne genossen.

Achja – wir übernachten heute noch mal auf dem “Notcampingplatz” ; )



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.