En Älg! – Das Ende unserer Abenteuer in Südchweden

Wir haben unseren ersten Elch gesehen!

Und einen zweiten. Und dritten. Und so fort…

Okay, zugegeben: Es war schon wieder nicht in freier Wildbahn. Aber es war unser letzter Tag in Schweden und langsam mussten wir unserem Glück auf die Sprünge helfen. Als wir dann am Straßenrand einen Wegweiser zur “Elchsafari” sahen fackelten wir nicht lange und nahmen mit quietschenden Reifen die Ausfahrt. Man konnte sich dann aussuchen, ob man mit der Parkbahn oder dem eigenen FreT durch den Elchwald fährt. Auf die nächste Bahn hätten wir eine Stunde warten müssen und entschieden selbst zu fahren. Aus der Bahn, die kurz vor uns fuhr wurden die Elche gefüttert und so erlebten wir sie zumindest ein bisschen aktiv. Eine Elchkuh schaute auch in unser Auto und ließ sich die Nase kraulen.

 

Diese Tiere sind schon wirklich enorm. Riesig und ein wenig merkwürdig proportioniert. Die Männchen werfen ihr Geweih zum Winter ab und gönnen sich im Frühjahr ein neues, um pünktlich zur Paarungszeit im Herbst wieder ordentlich Eindruck schinden zu können. Elche sind Wiederkäuer und gehen manchmal auch in Seen um Algen abzuweiden – sie sind also auch ziemlich gute Schwimmer und Taucher. Vielleicht hätten wir mehr unter Wasser suchen sollen?

Obwohl sie recht träge scheinen können sie bis zu 60km/h schnell laufen. Schweden hat angeblich weltweit die höchste Elchdichte und verzeichnet damit jährlich ca. 5.000 Verkehrsunfälle mit Elchbeteiligung. Nicht selten enden diese für alle Beteiligten tödlich und so können wir vielleicht auch froh sein keinem Elchgiganten auf der Straße begegnet zu sein.

Am Abend checkten wir das letzte Mal auf einem Campingplatz ein. Nachdem wir uns mit einem riesigen Eis gestärkt hatten (es gab eine Streusel- und Saucenbar!) setzten wir uns an den See, um einen letzten schwedischen Sonnenuntergang zu genießen. Ohne Kamera und ohne Handy, darum ohne Fotos. Dafür mit den Resten vom schwedischen Brot und zwanzig Enten als Gesellschaft.

Jetzt sind wir auf der Fähre nach Rostock und der Urlaub ist quasi vorbei. Wie geht es nun hier weiter? Erstmal steht noch ein Beitrag über Göteborg aus. Und dann soll noch eine kleine Zusammenfassung folgen. Es lohnt sich also auf jeden Fall auch weiterhin mal auf unseren Blog zu klicken!



2 thoughts on “En Älg! – Das Ende unserer Abenteuer in Südchweden”

  • Och menno, ich war schon so was von überrascht:-))
    Aber egal, Elch ist Elch.
    Und jetzt seit ihr wieder daheim….wir sehen uns…bald…Spieleabend mit Sekt und Berliner Luft und wir sind gespannt auf eure Erzählungen. Meldet euch mal, wenn ihr wieder im “Jetzt und Hier” seit. Liebe Grüße von uns allen

  • Ja, die sehen schon seltsam aus:-) Stehen die Autos eigentlich Schlange, damit der Elch in jedes reinschauen kann?
    Wir freuen uns sehr, dass es heute abend noch nicht vorbei ist und es noch was zu lesen geben wird! DAnke schon mal und kommt gut zu Hause an!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.